Sa Coma s

Was du über Sa Coma wissen musst

Sa Coma ist knapp 70 Kilometer von Palma entfernt und grenzt im Norden an den Ort Cala Millor und im Süden an Porto Cristo.

Vom Flughafen in Palma aus erreichst du Sa Coma in etwa einer Stunde mit dem Auto.

Ein Mietwagen kann direkt am Flughafen angemietet werden.

Alternativ kannst du mit dem Bus A42 dein Ziel erreichen.

Startest du direkt in Palma und nicht vom Flughafen, nimmst du stattdessen den Bus 401 Richtung Cala Millor.

Dieser fährt vom Bahnhof Estació Intermodal de Palma ab.

Die Gegend um Sa Coma ist bereits seit mindestens 1000 vor Christus besiedelt.

Früher lebte hier die megalithische Talayot-Kultur, deren archäologische Hinterlassenschaften du an mehreren Stellen in und um Sa Coma besichtigen kannst.

Das Herz Sa Comas: Der Badestrand Playa de sa Coma

Der Playa de sa Coma ist ein wunderschöner Sandstrand, der sich auf etwa 800 Meter Länge erstreckt und mit herrlich klarem türkisgrünen Wasser zum Baden einlädt.

Tatsächlich sind der Strand und das Wasser hier so gut, dass sie mit dem Gütezeichen “Blaue Flagge” ausgezeichnet wurden.

Außerdem ist der Strand in Sa Coma der zweitlängste Strand an der gesamten Ostküste Mallorcas.

Das Wasser ist in Strandnähe recht flach und eignet sich daher auch gut für einen Urlaub mit Kindern.

Willst du besonders bequem am Strand liegen, kannst du dir hier eine der zahlreichen Liegen mit Sonnenschirm mieten.

Für mehr Action wird am Strand Parasailing angeboten und auch diverse Wassersportattraktionen wie Bananenboote und Jetskis lassen sich hier buchen.

Taucher werden in der Nähe des Strandes ebenfalls ihren Spaß haben.

Und musst du das Tauchen erst noch lernen, gibt es hier die passende Tauchschule gleich nebenan.

Direkt neben dem Strand verläuft eine schöne Promenade mit einer kleinen Parkanlage und Sitzbänken.

Daran angeschlossen sind mehrere Restaurants und kleinere Läden — für Verpflegung ist also ausreichend gesorgt.

In diesen Hotels kannst du in Sa Coma übernachten

Direkt am Strand oder in unmittelbarer Strandnähe gibt es in Sa Coma viele gut bewertete Hotels.

Dazu zählen neben jeder Menge Vier-Sterne-Hotels auch die beiden mit fünf Sternen bewerteten Hotels CM Mallorca Palace und Protur Biomar Sensatori Resort.

Unter den Hotels mit vier Sternen befinden sich gleich mehrere von Hipotels und Protur.

Zu den beliebtesten gehören das Hipotels Mediterráneo, das Protur Vista Badia Aparthotel und das allsun Hotel Orient Beach.

Steht dir der Sinn nach einer privateren Unterbringung, so gibt es ganz in der Nähe des Strandes ebenfalls eine ganze Reihe gut bewerteter Ferienwohnungen.

Fast jedes Hotel und Ferienwohnung in Sa Coma kann übrigens mit einem eigenen Pool aufwarten.

Interessantes in Sa Coma

Sa Coma ist zwar kein sehr großer Ort, bietet neben seinem tollen Strand aber trotzdem einige Sehenswürdigkeiten.

Falls du eine Pause vom Baden oder Sonnen am Playa de sa Coma brauchst, dann kannst du dir die folgenden Orte einmal ansehen.

Safari Zoo: Im Safari Zoo kannst du, wie der Name bereits verrät, auf eine Art Safari gehen.

Mit dem eigenen oder einem gemieteten Fahrzeug geht es hier im gemächlichen Tempo direkt vorbei an Elefanten, Giraffen, Zebras und diversen Affenarten.

Zusätzlich bietet der Zoo Restaurants und Kinderspielplätze.

An mehreren Stellen in Sa Coma hält der Safari-Bus, der Besucher kostenlos zum Zoo befördert.

Punta de n’Amer: Nördlich von Sa Coma liegt die Halbinsel Punta de n’Amer, die größtenteils unter Naturschutz steht.

Auf einem Hügel wurde hier im 16. Jahrhundert das Castell de sa Punta de n’Amer gebaut.

Dieser historische Wehrturm mit Graben und Zugbrücke war dafür gedacht, Piraten aus Nordafrika und dem Osmanischen Reich abzuschrecken, die in dieser Zeit regelmäßig die Gegend überfallen haben.

Möchtest du ganz wie damals mit dem Pferd oder Pony zu der Ruine reiten, kannst du vorher der Rancho sa Coma einen Besuch abstatten, die entsprechende Touren organisiert.

Talayotische Siedlung: Am Südende des Playa de sa Coma liegt die Talayotische Siedlung von S’Illot.

Hierbei handelt es sich um eine archäologische Ausgrabungsstätte, die einige Ruinen des prähistorischen Siedlungsortes der Talayot-Kultur zeigt.

Das genaue Alter der Ruinen ist nicht bekannt, die ältesten Fundstücke wurden jedoch auf das 11. Jahrhundert vor Christus datiert.

Für Archäologie- und Geschichtsfans definitiv einen Blick wert!

Drachenhöhlen: Nur etwa neun Kilometer von Sa Coma entfernt kannst du in Porto Cristo die Drachenhöhlen besichtigen.

Die Drachenhöhlen sind ein System aus mehreren sehenswerten Tropfsteinhöhlen.

Die auf Spanisch Coves del Drac genannten Höhlen beherbergen auch den größten unterirdischen See in ganz Europa.

Wie du siehst hat Sa Coma einiges für deinen nächsten Urlaub zu bieten.

Besonders empfehlenswert ist der Ort für diejenigen, denen der Sinn nach einem ruhigen Strandurlaub mit der Familie steht.

Weitere Artikel zu Sa Coma

4.8/5 - (5 votes)