Cala Millor – Der Ort den WIR lieben

Hier dreht sich alles um Cala Millor! Der Ort ist einer der beliebtesten Ferienorte Mallorcas und an der Ostk√ľste der spanischen Baleareninsel gelegen. Der wei√üe Sandstrand, der sogar mit der blauen Flagge ausgezeichnet wurde, erfreut Urlauber genauso wie die Familienfreundlichkeit des Ferienortes, der speziell f√ľr den Tourismus gegr√ľndet wurde. Mit einigen Tausend Einwohnern und ohne ausgepr√§gten Party-Tourismus ist dieses St√§dtchen einer der ruhigeren Orte Mallorcas, der jedoch einiges zu bieten hat und durchaus gen√ľgend M√∂glichkeiten der Besch√§ftigung bietet. Durch das mediterrane Klima der Insel sind die N√§chte auch in den Wintermonaten meist lau und laden zu vielen Stunden drau√üen ein.

Anzeige:

√úberall finden sich kleine Gesch√§fte, die Touristen mit allem N√∂tigen versorgen und zu einem Einkaufsbummel einladen. Das bunte Treiben und die entspannte Stimmung bietet genau die richtige Mischung zwischen Entspannung und Ablenkung. Auch gibt es hier viele Bars und Caf√©s. Discos gibt es hingegen nur wenige. Partyurlauber finden jedoch im nur 17 Kilometer entferntem Cala Ratjada deutlich mehr Auswahl und Partyausfl√ľge werden von verschiedenen Veranstaltern m√∂glich gemacht. Auch der wundersch√∂ne und alte Ort Art√† ist nur 15 Minuten mit dem Auto entfernt.

Die Geschichte des Ortes Cala Millor kurz erzählt

Dieser sch√∂ne Ort existiert erst seit 1930, als erste Bebauungen entstanden. Als erstes Hotel gilt das Hotel Eureka aus dem Jahr 1934. Schon schnell gab es Pl√§ne, den Ort zu einem Touristendorf auszubauen. Doch erst 1958 folgte mit dem Hotel Sabina die n√§chste Einrichtung. Danach wurden relativ schnell weitere Hotels, mehrere Gesch√§fte, Caf√©s und Restaurants er√∂ffnet. Beliebte Hotelketten wie die Hipotels findet man hier mittlerweile zuhauf. Die Uferpromenade wurde 1962 durch Joan Llin√†s entworfen und tr√§gt bis heute seinen Namen. Nur drei Jahre sp√§ter begann die Erweiterung dieser Zone, sodass die Promenade seit den 1970ern bis zu Cala Bona reicht. Deswegen werden beide St√§dte h√§ufig zusammengefasst. Inzwischen man hier zu einer Touristenhochburg gewachsen, ohne mit dem typischen Partytourismus in eindeutiger Verbindung zu stehen. Man gilt eher als Ort f√ľr Strand- und Familienurlaube, auch wenn Party wie so oft auf Mallorca in greifbarer N√§he ist. Diese Stadt ist heute nicht nur ein beliebter Touristenort, sondern auch h√§ufig der Ort, an dem sich Briten oder Deutsche im Rahmen eines Zweitwohnsitzes niederlassen. Onlineportale wie Holidaycheck bieten zigtausend Reisen an, jedes Jahr aufs Neue. Von der Hauptstadt Palma sind es nur etwa 45 Minuten bis hierhin.

Einer der beliebtesten Touristenorte der Insel Mallorca

Dieser sch√∂ne Ort kann auch bei den Veranstaltungen den touristischen Hintergrund nicht verbergen. So werden auf dem w√∂chentlich am Montag stattfindenden Markt vor allem Waren angeboten, die f√ľr Touristen besonders interessant sind. Die Stra√üen werden w√§hrend der vielen Wochenm√§rkte f√ľr den Verkehr gesperrt. Am 2. August wird zudem die Schutzpatronin des Ortes, Nostra Senyora dels √Ängels, gefeiert. Festes del Turiste (das Touristenfest) finden traditionell in der letzten September-Woche statt und sollen die Sommersaison verl√§ngern. Sie warten mit Konzerten, T√§nzen und Sportveranstaltungen auf. Den H√∂hepunkt bildet ein Strandfeuerwerk. Der Sandstrand gilt hier als einer der sch√∂nsten Str√§nde auf Mallorca, wenn nicht sogar als einer der sch√∂nsten aller Balearen Inseln. Ein Geheimtipp ist er allerdings nicht. Vor allem w√§hrend der Saison ist er sehr stark besucht. Urlauber k√∂nnen dementsprechend alle nur denkbaren touristischen Annehmlichkeiten direkt an den √ľberbauten ehemaligen D√ľnen finden. F√ľr Kinder ist der Strand besonders geeignet. Die Wellen sind nicht zu stark und der Strand geht weit ins Meer, bevor es tats√§chlich tiefer wird.

Der Strand wird in vier Abschnitte unterteilt. Der Ort selbst gliedert sich in Arenal de Son Servera (der n√∂rdlichste Strandabschnitt) und in Platja de Sant Lloren√ß. Letzterer ist mit 1.200 Metern der gr√∂√üte Teil des Strandes und tr√§gt seinen Namen deswegen, weil er der Strand der Gemeinde Sant Lloren√ß des Cardassar ist. Zudem gibt es einen weiteren Abschnitt, der zu Platja de Sant Lloren√ß geh√∂rt und Son Moro hei√üt. Son Moro Bonavista ist hier der Namensparte, allerdings handelt es sich heute wegen der Ausdehnung des Touristenortes zumindest praktisch um einen Ortsteil. Cala Nau schlie√üt den Strand im S√ľden ab. Der Strand ist ungef√§hr 200 Meter lang und endet in der Felsenk√ľste der Halbinsel Punta de N‚ÄôAmer. Die kleine Bucht, die dort entsteht, ist einer der sch√∂nsten Orte am gesamten Strand.

Cala Millor l√§sst weder f√ľr Kulturinteressierte noch f√ľr Sportbegeisterte W√ľnsche offen. Die Pfarrkirche der Mutter Gottes der Engel ist allerdings ein recht schlichter Bau und f√ľr die meisten keinen Besuch wert. Sehenswerter sind hingegen die H√∂hlen Coves del Drac und Coves des Hams, die sich in der N√§he von Porto Cristo befinden. Die Weinbaugebiete um Felanitx sind ebenfalls ein beleibtes Touristenziel. Urlauber k√∂nnen hier nicht nur die Landschaft bewundern, sondern auch lokale Produkte probieren und erwerben.

Sportliche Aktivit√§ten in Cala Millor oder einfach nur Schwimmen? Das geht nat√ľrlich Beides!

Sportler k√∂nnen nicht nur das Meer zum Schwimmen und Sonnenbaden nutzen, an der Ostk√ľste Mallorcas findet sich fast f√ľr jeden Wassersport den richtigen Ort. Auch Schnorcheln und Tauchen, Kajakfahren oder Segeln und sogar Surfen ist hier m√∂glich.

An der Ostk√ľste rund um diesen sch√∂nen Ort finden sich jedoch viele M√∂glichkeiten zum Golf oder Tennis. Wanderer kommen ebenso auf ihre Kosten wie Fahrradfahrer, auch wenn Letzteres vor allem in den k√ľhleren Monaten beliebt ist.

Verschiedene Veranstalter bieten zudem kulturelle F√ľhrungen oder sportliche Ausfl√ľge an, die alle sehenswerten Orte anfahren, die innerhalb eines Tagesausflugs erreichbar sind. Auf diese Weise ist es m√∂glich, vom Ort aus einen hervorragenden Einblick in die Sch√∂nheit und Vielf√§ltigkeit Mallorcas zu erhalten.

Fazit: Wir lieben den Ort ‚Äď Die R√ľckreise ist jedes mal sehr schwer!

Anzeige: